Pflegedienst – Die Karbolmäuse. Pflege mit Menschlichkeit und Kompetenz

Im Alter kann es jeden treffen. Die Kräfte versagen, die Gesundheit läßt einen im Stich, Pflegebedürftigkeit ist die Folge.
Vielleicht stehen Sie als Betroffene oder als Angehörige auch vor der schwierigen Frage:

Was NUN?

AdobeStock_152045462_500px

Jetzt unverbindlich beraten lassen unter
+49 0 5241 – 1 57 33

Seit dem 1. Januar 2017 wird das bisher verwendete Pflegestufen-System durch ein Pflegegrade-System ersetzt. Die Einstufung erfolgt dabei von Pflegegrad 1 (niedrigste Stufe) bis Pflegegrad 5 (höchste Stufe). Pflegebedürftige, die bereits eine Pflegestufe besitzen, werden ab dem 1. Januar 2017 automatisch in den jeweiligen Pflegegrad überführt. Dies ermöglicht allen Pflegebedürftigen einen gleichberechtigten Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung. Die Art der Beeinträchtigung ist für die Inanspruchnahme dadurch unerheblich.
Die Pflegebedürftigkeit eines Menschen hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab und muss für jeden Pflegebedürftigen individuell betrachtet werden. Deswegen lassen sich pauschale Aussagen über den Grad der Pflege nur schwer treffen. Im Fokus der Begutachtung stehen jedoch folgende Kriterien:
– Mobilität
– Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
– Verhaltensweisen und psychische Probleme
– Selbstversorgung
– Bewältigung und selbstständiger Umgang mit krankheits- und/oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
– Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte
Geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit (12,5 bis unter 27 Punkte)
Dem Pflegegrad 1 werden Pflegebedürftige zugeordnet, die nur geringfügig hilfsbedürftig sind und lediglich eine leichte Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen. Der Pflegegrad 1 ist mit der bisherigen Pflegestufe 0 gleichzusetzen und der niedrigste Grad der Pflegebedürftigkeit. Jedoch ist die Einstiegsschwelle im Gegensatz zu früher niedriger, sodass Pflegebedürftige, die zuvor die Kriterien nicht erfüllt haben, nun ebenfalls Anspruch auf Unterstützung haben.
Erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit (27 bis unter 47,5 Punkte)
Wenn Pflegebedürftige in der eigenen Selbstständigkeit und der Fähigkeiten erheblich beeinträchtigt sind, werden sie dem Pflegegrad 2 zugeordnet. Welche Kriterien vom Gutachter bei der Einstufung berücksichtigt werden, können Sie im Reiter „Kriterien zur Einstufung“ nachlesen.
Pflegebedürftige der Pflegestufe 1 und 0 werden ab dem 01. Januar 2017 automatisch in den Pflegegrad 2 überführt. Sie müssen nicht erneut begutachtet werden.
Schwere Beeinträchtigung der Selbstständigkeit (47,5 bis unter 70 Punkte)
Bei einer schweren Beeinträchtigung der Selbstständigkeit werden Pflegebedürftige dem Pflegegrad 3 zugeordnet. Auch hier können Sie die Bewertungskriterien unter dem Punkt „Kriterien zur Einstufung“ einsehen.
Pflegebedürftige, die zuvor die Pflegestufe 2 besessen haben, werden nach dem 01. Januar 2017 automatisch dem Pflegegrad 3 zugeordnet. Darüber hinaus werden auch Demenzkranke und körperliche Pflegebedürftige der Pflegestufe 1 nach in Kraft treten des Gesetzes in Pflegegrad 3 überführt.
Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit (70 bis unter 90)
Die Einstufung in Pflegegrad 4 wird mit 70 bis einschließlich 89 Gesamtpunkten bewertet. Bei diesem Pflegegrad sind die Fähigkeiten und die Selbstständigkeit der pflegebedürftigen Person sehr schwer beeinträchtigt. Den Bewertungsmaßstab können Sie im Reiter „Kriterien zur Einstufung“ nachlesen.
Hatten körperliche Pflegebedürftige zuvor die Pflegestufe 3 oder demenzkranke Pflegebedürftige die Pflegestufe 2, so kommen sie nach dem 01. Januar 2017 automatisch in den Pflegegrad 4.
Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung (ab 90 Punkte)
Beim Pflegegrad 5 handelt es sich um den stärksten Grad der Pflegebedürftigkeit. Personen mit Pflegegrad 5 sind meist steh- und gehunfähig und oft bettlägerig. Außerdem können sie eine fortgeschrittene Demenz und körperliche Beschwerden aufweisen. Nicht selten haben sie eine Halbseitenlähmung und Schluck- sowie Sprachstörungen. Im Pflegegrad 5 findet keine Unterscheidung zwischen Menschen mit und ohne eingeschränkte kognitive Fähigkeiten statt.
Pflegebedürftige, die zuvor aufgrund einer Demenzerkrankung die Pflegestufe 3 besessen haben, erhalten ab dem 01. Januar 2017 automatisch den Pflegegrad 5.

Einen Antrag stellen

Bevor Sie Leistungen bei der Pflegekasse in Anspruch nehmen können, müssen Sie einen Antrag einreichen. Ein formloses Schreiben reicht dafür vollkommen aus. Sie sollten jedoch darauf achten, den Antrag so schnell wie möglich zu stellen, da der Tag des Antragseingangs über den Beginn Ihrer Ansprüche entscheidet.

Sobald Sie den schriftlichen Antrag gestellt haben, erfolgt die Beurteilung der Pflegebedürftigkeit bei gesetzlich Versicherten durch den MDK und bei privat Versicherten durch MEDICPROOF. Dabei beurteilt ein Gutachter den Pflegegrad und den Umfang der zu benötigten Hilfeleistung. Wenn Sie wollen, können Sie bei dem Termin einen Pflegedienst hinzuziehen.

Bis die Krankenkasse eine Entscheidung getroffen hat, können im Schnitt acht bis zwölf Wochen vergehen.

Die Zuordnung der Pflegestufe 1 bis 5 ist jedoch nicht endgültig. Immerhin kann sich der Hilfebedarf jederzeit ändern. Ist die Anpassung an eine höhere Pflegestufe notwendig, so können Sie einen neuen Antrag stellen. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Einteilung in eine höhere Pflegestufe erst erfolgen kann, wenn ein erhöhter Pflegebedarf von mindestens 6 Monaten besteht.

Weitere Informationen

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage gespeichert, eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Sie haben jederzeit die Möglichkeit mit einer E-Mail oder auf postalischem Wege, die Nutzung Ihrer Daten zu untersagen. Wenn Sie das Formular absenden, erklären Sie Ihr Einverständnis mit diesen Bedingungen.

Wir suchen examinierte Pflegekräfte im Tag- und Nachtdienst.

Du bist engagiert, zuverlässig und hast Freude am Umgang mit Menschen? Dann bist Du bei uns genau richtig!

Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir verantwortungsbewusste, motivierte Pflegekräfte im Tag- & Nachtdienst. Du solltest eine abgeschlossene Ausbildung zur Pflegefachkraft, vorzugsweise im Bereich Alten-, Kranken- und Hauspflege, vorweisen können. Erste Erfahrungen im Bereich Altenpflege sind von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig.

Dich erwartet ein offenes, positives Team in dem Du Deine Fähigkeiten weiter ausbauen und kreative Ideen, Anregungen und Wünsche mit einbeziehen darfst.

Wir haben Dein Interesse geweckt? Dann bewirb Dich jetzt:

die.karbolmaeuse@t-online.de